Startseite > Events > WorldSkills

WorldSkills 2022

Die Berufeweltmeisterschaft der Landschaftsgärtner: 24.-27.10.2022 Tallinn, Estland.

2022 - das Ergebnis - die Pressemeldung

Pressemeldung vom 28.10.2022

WorldSkills 2022 Special Edition, Tallinn / Estland 

Deutsche Landschaftsgärtner gehören zur Weltspitze


Tallinn / Bad Honnef. Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher erzielten bei den WorldSkills Special Edition 2022 (Berufeweltmeisterschaften) in Tallinn, Estland einen hervorragenden vierten Platz und gehören hiermit zur Weltspitze im Garten- und Landschaftsbau. Dieser Wettbewerb wird für die beiden Teilnehmer mit allen seinen Highlights sicherlich ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Platzierungen
Fabian Baumann und Marc Baumberger heißen die Weltmeister aus der Schweiz. Ihre Baustelle funktionierte vier Tage lang wie das sprichwörtliche Schweizer Uhrwerk, das lediglich am dritten Wettbewerbstag leicht aus dem Takt geriet. Vizeweltmeister ist Japan mit Chinari Uratsuji und Taichi Jakano. Platz drei und somit die Bronzemedaille holten sich die beiden Ungarn Peter Hutter und Peter Bokor. Auf Platz fünf liegt Österreich und die Südtiroler belegen den sechsten Platz.

„Medallion for Excellence“ für das deutsche Team
Für ihren engagierten Einsatz sowie für ihre qualitativ hohe Leistung wurden Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher mit der „Medallion for Excellence“ belohnt, eine Auszeichnung der Jury für herausragende Leistung im „Skill 37 Landscape Gardening“.
Auch wenn es für die deutschen Landschaftsgärtner nicht auf das Treppchen gereicht hat, kann die Branche stolz auf ihren hervorragend ausgebildeten Nachwuchs sein. Erik und Phil-Elias gehören zu den Top Five und somit zu den Besten der Welt. Dies zeigt erneut die Bedeutung der dualen Ausbildung sowie den enormen Einsatz der Ausbildungsbetriebe im Garten- und Landschaftsbau.

Der Wettbewerb
22 Stunden volle Leistung standen vom 24. bis 27. Oktober auf dem Programm des deutschen Landschaftsgärtner-Teams und genau das haben Phil-Elias Kornmacher und Erik Stanke bis zur letzten Sekunde konsequent durchgezogen. Eine körperliche sowie physische unglaubliche Leistung, die die beiden jungen Männer hier der ganzen Welt in Tallinn gezeigt haben. Nur so lässt sich der von einer anwesenden Schweizerin kreierte Titel der deutschen „Turbo-Gärtner“ erklären. Jeden Tag hatten sich Erik und Phil-Elias einen wichtigen Zeitpuffer bis zum Tagesabpfiff mit ihrer schnellen und dennoch präzisen Arbeitsweise erarbeitet. Dieser ermöglichte es, die Höhen der Bauwerke nachzumessen, gegebenenfalls nachzujustieren sowie ein optisches Feintuning durchzuführen.
Gut vorbereitet durch den Teamtrainer und Experten Johannes Gaugel aus Heuchlingen (Gaugel Gartengestaltung, Baden-Württemberg), den Unternehmer und Trainer Georg Kahsnitz aus Bahretal (EdGarten GmbH) sowie Christian Dietz, einem ausgewiesenen Natursteinexperten aus Wilsdruff, startete das fachlich fitte sächsische Team ins Rennen.
Es galt eine sehr anspruchsvolle Aufgabenstellung mit viel Natursteinarbeiten sowie teils unbekannten Materialien innerhalb eines straffen Zeitplans zu lösen. Geplant hatte die Wettbewerbsaufgabe die Landschaftsarchitektin Kati Veski aus Estland. „Phil-Elias und Erik hatten sich die einzelnen Aufgaben für jeden Tag exakt aufgeteilt. Wenn es klemmte, halfen sie sich kurz gegenseitig. Dabei verstanden sie sich fast blind, ein echtes Dream-Team“, freut sich WM-Experte Gaugel über dieses unglaubliche Engagement der beiden.

Die Wettbewerbsaufgabe
Am ersten Tag musste ein l-förmiges regelmäßiges Schichtmauerwerk mit unterschiedlichen Plattendicken aus estländischem Kalkstein errichtet werden. Ein dreieckiges Hochbeet aus Stahlteilen war zusammenzuschrauben und mit Kräutern zu bepflanzen. Direkt neben diesem Beet galt es, noch einen kurzen Weg mit Granitsteinen zu pflastern. Sowohl Mauer als auch Pflasterarbeiten kosteten nicht nur viel Zeit, sondern auch jede Menge Kraft. Am zweiten Tag standen der Wasservorhang, ein Teich sowie der erste Teil der Pflanzung im Mittelpunkt. Für den Teich war eine kleine Gabione zu befüllen und die Findlinge sollten optisch ansprechend platziert werden. Vier Trittsteine aus Beton sowie ein polygonaler Natursteinbelag aus dem bereits bekannten Kalkstein waren als weitere Aufgaben auszuführen. Tag drei war zuerst recht steinig, denn in eine große Gabione, die der Holzbank in Fertigteilbauweise als Auflage diente, war jede Menge Naturstein einzuschichten. Ein kleiner Trick half den beiden, das Ausbauchen des Gabionengitters zu verhindern. Die restliche Zeit bauten Phil-Elias und Erik dann am verwinkelten Holzsteg, der beiden jede Menge konstruktive Denkleistung abforderte. Eine Gräser- und Staudenpflanzung rundete das Tagessoll ab. Am letzten Wettbewerbstag waren nur noch drei Stunden Arbeitszeit zur Verfügung. Nachdem das deutsche Team die Thuja-Hecke bereits am Vortag geschnitten hatte, konnte es sofort mit dem Betonreihenpflaster vor der Holzbank sowie dem zu bepflanzenden Hochbeet beginnen. Am Ende folgte eine äußerst attraktive Abschlusspflanzung aus Gräsern, Stauden, Farnen, Rispenhortensien sowie kleinen Kiefern, die diesem wunderschönen Garten ein perfektes estländisches Flair verlieh.

Die Abschlussfeier
Die Positionen auf dem Treppchen waren lediglich den Organisatoren bekannt und so stieg die Spannung während der Closing Ceremony im Apollo-Kino in Tallinn schier ins Unermessliche. Der Künstler Tiit Kikas beeindruckte mit einem akustischen Konzert inklusive einer einzigartigen Lasershow, die den gesamten Kinosaal einnahm. Kristi Vinter-Nemvalts, estländische Generalsekretärin des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft sprach zu den Teilnehmern, ebenso wie Henrik Bos, Präsident der ELCA (Europäische Vereinigung des Garten- und Landschaftsbaus). Er bestärkte in seiner Ansprache die jungen Menschen bezüglich ihrer Berufswahl: „Ihr habt den besten Beruf der Welt gewählt und eure Expertise ist für das Lebensumfeld der Menschen wichtiger denn je geworden. Ihr seid jetzt die weltbesten Landschaftsgärtner.“
Im Anschluss an die Siegerehrung ging es dann zur Farewell Party. Diese Feier hatten sich die 16 Teams und Experten mehr als verdient. Und sicherlich sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer echte Sieger, denn sie gehören zur Weltspitze im Garten- und Landschaftsbau. Wir gratulieren allen Nationen.

Bildunterschriften, der hier zum Download bereitstehenden Pressefotos, bitte beachten: Bildquelle für alle "Fotos: AuGaLa".
Tag 2_023.jpg:

Phil-Elias Kornmacher (li) und Erik Stanke bei der Pflanzung am zweiten Wettbewerbstag.

Tag 2_063.jpg:

Erik Stanke beim Verlegen des Polygonalbelags aus estländischem Kalkstein.
Tag 3_081.jpg:

Phil-Elias Kornmacher (li) und Erik Stanke beim Bau des verwinkelten Holzstegs.
Tag 3_157.jpg:

Phil-Elias Kornmacher (li) und Erik Stanke befüllen die Gabione, welche die Unterkonstruktion für die Holzbank lieferte.
Tag 4_020.jpg:

Phil-Elias Kornmacher (li) und Erik Stanke (Mitte) zusammen mit ihrem Experten Johannes Gaugel (re) vor dem fertigen Garten.
Tag 4_044.jpg:

Der deutsche Garten.
Tag 4_101.jpg:

Phil-Elias Kornmacher bei der Pflanzung am vierten Wettbewerbstag. Hier konnten die Teilnehmer ihre Kreativität sowie Pflanzenwissen und gestalterische Fähigkeiten zeigen.
Siegerehrung_09.jpg:

Die stolzen Medaillenträger (Erik Stanke links, Johannes Gaugel Mitte, Phil-Elias Kornmacher rechts) zusammen mit ihrem Trainer und Experten Johannes Gaugel.
Siegerehrung_36.jpg:

Stolze Medaillenträger: Für ihren engagierten Einsatz sowie für ihre qualitativ hohe Leistung wurden Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher mit der „Medallion for Excellence“ belohnt
Siegerehrung_37.jpg:

Die „Medallion for Excellence“.

Daten und Fakten
Zu den diesjährigen WorldSkills (Berufeweltmeisterschaften) 2022 waren über 1.000 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus 57 Ländern und Regionen in insgesamt 61 Wettbewerbsdisziplinen angetreten. Die Deutsche Berufe-Nationalmannschaft nahm mit 37 Fachkräften in 32 Disziplinen an der WM der Berufe teil. In Tallinn starteten im Skill 37 „Landscape Gardening“ 16 Zweierteams aus 16 Ländern und wurden ebenfalls von 16 Experten bewertet. Die Teilnehmenden sind jeweils die besten ihres Landes und traten gegen die Weltspitze an.
WorldSkills bietet Führungskräften aus der Industrie und dem Handwerk, aber auch Schülerinnen und Schüler des austragenden Landes die Möglichkeit, Informationen über die verschiedensten Berufe sowie bewährte Ausbildungsmöglichkeiten zu sammeln. Diese Möglichkeit bot in Tallinn der Garten- und Landschaftsbau. Der Wettbewerb war der Öffentlichkeit, Schulen und Interessierten frei zugänglich.

Weitere Informationen
Videos und kurze Kommentare über den Verlauf des Wettbewerbes finden Sie auf der Facebook-Seite der Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner https://www.facebook.com/dielandschaftsgaertner sowie auf dem Instagram-Account https://www.instagram.com/die_landschaftsgaertner/ (siehe auch unter Highlights/WorldSkills 2022).

Das Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (AuGaLa) stellt neben der Finanzierung und den Kosten in Tallinn auch die Internetplattform https://www.landschaftsgaertner.com/ mit eigener ausführlicher Rubrik (unter Events/WorldSkills) zur Verfügung. Hier ist der gesamte Wettbewerb in Wort und Bild dokumentiert.

Impressionen WorldSkills 2022

Das deutsche WM-Team der Landschaftsgärtner Phil-Elias Kornmacher (l.) und Erik Stanke (r.), mit Trainer und Experte Johannes Gaugel (M.), sicherte sich im Wettbewerb "Landscape Gardening" bei den WorldSkills 2022 in Tallinn, Estland, eine „Medallion for Excellence“. Die Auszeichnung der Jury für herausragende Leistung im „Skill 37 Landscape Gardening“ der 46. WorldSkills.

(Dieses Foto steht hier hoch aufgelöst zum Download zur Verfügung, Bildnachweis: "Foto: AuGaLa")


Endspurt-Arbeiten am landshcaftsgärtnerischen WM-Beitrag des deutschen WM-Teams. Die  Landschaftsgärtner Phil-Elias Kornmacher und Erik Stanke sicherten sich im Wettbewerb "Landscape Gardening" bei den WorldSkills 2022 in Tallinn, Estland, eine „Medallion for Excellence“. Die Auszeichnung der Jury für herausragende Leistung im „Skill 37 Landscape Gardening“ der 46. WorldSkills.

(Dieses Foto steht hier hoch aufgelöst zum Download zur Verfügung, Bildnachweis: "Foto: AuGaLa")


Das deutsche WM-Team der Landschaftsgärtner Phil-Elias Kornmacher und Erik Stanke (im Bild), sicherte sich im Wettbewerb "Landscape Gardening" bei den WorldSkills 2022 in Tallinn, Estland, eine „Medallion for Excellence“. Die Auszeichnung der Jury für herausragende Leistung im „Skill 37 Landscape Gardening“ der 46. WorldSkills.

(Dieses Foto steht hier hoch aufgelöst zum Download zur Verfügung, Bildnachweis: "Foto: AuGaLa")


Impressionen Abschlusstag - Siegerehrung

46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland

Die Siegerehrung Freitag 28.10.2022: LIVE-Stream auf YouTube ab ca. 16.00 Uhr

Für die deutschen Landschaftsgärtner Phil-Elias Kornmacher (l.) und Erik Stanke (r.) ging es mit voller Konzentration vier Tage durch die Berufeweltmeisterschaft. Für die Sachsen und ihren Experten und Teamtrainer Johannes Gaugel (Mitte) liefen die WorldSkills in Tallin, Estland mit absoluter Hochspannnung! Die hält nun an, bis Freitag 28. Oktober 2022, wenn von ca. 16.00 Uhr deutscher Zeit bis 17.30 Uhr im Rahmen der "Closing Ceremony" die Siegerehrung vorgenommen wird - nicht nur die deutschen Fans vor Ort in Tallinn dürfen gespannt sein. Hier direkt zum LIVE-Stream auf YouTube ab ca. 16.00 Uhr.

2022 - der Abschlusstag - die Siegerehrung - Freitag, 28.10.2022

Der Abschlusstag - die Siegerehrung - das Ergebnis

WorldSkills 2022

Finale des „Landscape Gardening“-Wettbewerbs bei der Berufe-Weltmeisterschaft in Estland:


Top News aus Tallinn - in Kürze mehr: 

Das deutsche WM-Team der Landschaftsgärtner Phil-Elias Kornmacher und Erik Stanke, mit Trainer und Experte Johannes Gaugel, sicherte sich im Wettbewerb "Landscape Gardening" bei den WorldSkills 2022 in Tallinn, Estland, den vierten Platz und eine „Medallion for Excellence“. Die Auszeichnung der Jury für herausragende Leistung im „Skill 37 Landscape Gardening“ der 46. WorldSkills.

Die Podiumsplätze gingen an die Teams aus der Schweiz (Gold), Japan (Silber) und Ungarn (Bronze).

Das deutsche WM-Team der Landschaftsgärtner Phil-Elias Kornmacher (l.) und Erik Stanke (r.), mit Trainer und Experte Johannes Gaugel (M.), sicherte sich im Wettbewerb "Landscape Gardening" bei den WorldSkills 2022 in Tallinn, Estland, eine „Medallion for Excellence“. Die Auszeichnung der Jury für herausragende Leistung im „Skill 37 Landscape Gardening“ der 46. WorldSkills.

(Dieses Foto steht hier hoch aufgelöst zum Download zur Verfügung, Bildnachweis: "Foto: AuGaLa")


Endspurt-Arbeiten am landshcaftsgärtnerischen WM-Beitrag des deutschen WM-Teams. Die  Landschaftsgärtner Phil-Elias Kornmacher und Erik Stanke sicherten sich im Wettbewerb "Landscape Gardening" bei den WorldSkills 2022 in Tallinn, Estland, eine „Medallion for Excellence“. Die Auszeichnung der Jury für herausragende Leistung im „Skill 37 Landscape Gardening“ der 46. WorldSkills.

(Dieses Foto steht hier hoch aufgelöst zum Download zur Verfügung, Bildnachweis: "Foto: AuGaLa")


Das deutsche WM-Team der Landschaftsgärtner Phil-Elias Kornmacher und Erik Stanke (im Bild), sicherte sich im Wettbewerb "Landscape Gardening" bei den WorldSkills 2022 in Tallinn, Estland, eine „Medallion for Excellence“. Die Auszeichnung der Jury für herausragende Leistung im „Skill 37 Landscape Gardening“ der 46. WorldSkills.

(Dieses Foto steht hier hoch aufgelöst zum Download zur Verfügung, Bildnachweis: "Foto: AuGaLa")


Impressionen Abschlusstag - Siegerehrung

46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland

Die Siegerehrung Freitag 28.10.2022: LIVE-Stream auf YouTube ab ca. 16.00 Uhr

Für die deutschen Landschaftsgärtner Phil-Elias Kornmacher (l.) und Erik Stanke (r.) ging es mit voller Konzentration vier Tage durch die Berufeweltmeisterschaft. Für die Sachsen und ihren Experten und Teamtrainer Johannes Gaugel (Mitte) liefen die WorldSkills in Tallin, Estland mit absoluter Hochspannnung! Die hält nun an, bis Freitag 28. Oktober 2022, wenn von ca. 16.00 Uhr deutscher Zeit bis 17.30 Uhr im Rahmen der "Closing Ceremony" die Siegerehrung vorgenommen wird - nicht nur die deutschen Fans vor Ort in Tallinn dürfen gespannt sein. Hier direkt zum LIVE-Stream auf YouTube ab ca. 16.00 Uhr.

2022 - der vierte Wettbewerbstag - Donnerstag, 27.10.2022

Der vierte Wettbewerbstag

Für die deutschen Landschaftsgärtner Phil-Elias Kornmacher (r.) und Erik Stanke (l.) ging es mit voller Konzentration den vierten Tag in Folge weiter. Für die Sachsen und ihren Experten und Teamtrainer Johannes Gaugel (Mitte) liefen die WorldSkills in Tallin, Estland mit absoluter Hochspannnung! Die hält nun an, bis Freitag 28. Oktober 2022, wenn von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr im Rahmen der "Closing Ceremony" die Siegerehrung vorgenommen wird - nicht nur die deutschen Fans vor Ort in Tallinn dürfen gespannt sein. 

Aktuell alle News auf Facebook und Instagram.


Von den insgesamt für die Wettbewerbsaufgabe zur Verfügung stehenden 22 Stunden waren am letzten Tag nur noch drei für das Hochbeet, den Belag vor der Holzbank sowie die restliche Pflanzung übriggeblieben. Nachdem die Thuja-Hecke bereits in Form geschnitten war, konnten Phil-Elias und Erik sofort mit dem Hochbeet und dem Reihenpflaster aus Beton beginnen.


Das Pflaster war nach einem vorgegebenen Muster zu verlegen. Hierfür standen verschiedene Längen und Breiten des Steins zur Verfügung. Erik zog den Sand ab, maß die Höhe ein und übertrug den Plan exakt auf den Belag. Vorgegebene Lücken bepflanzte er anschließend mit bodendeckenden Stauden und verfugte das Pflaster mit Sand.

Phil-Elias widmete sich der Hochbeet-Konstruktion: Die Torfblöcke befanden sich auf einer Palette und ein langes Messer half, sie in die benötigte Form zu schneiden. Die Blöcke waren wie Mauersteine zu schichten. Zwei Reihen waren laut Plan übereinander zu stapeln. Die statische Verbindung wurde mittels langer Holzspieße hergestellt. Danach war das Beet mit Torf zu befüllen und mit Gräsern, Moorbeetpflanzen und ebenfalls sauren Boden liebenden Hortensien attraktiv zu bepflanzen. Mit solch einem Material hatte keiner der Teilnehmer jemals gearbeitet und in Deutschland fände diese Art der Torfverwendung sicherlich wenig Anklang, da hier die Erdenwerke und Gärtnereien aus Klimaschutzgründen sehr aktiv, auf torfreduzierte oder sogar torffreie Substrate umstellen.

Wie bereits die letzten beiden Tage, lag unser Team bestens in der Zeit. Exakt arbeitend und dennoch permanent mit Höchstgeschwindigkeit unterwegs, so hatten wir die beiden an jedem der vier Wettbewerbstage erlebt. Eine Schweizerin bezeichnete unsere Jungs sogar als die „Turbo-Gärtner“. Somit war am aufregenden Wettbewerbsende noch genügend zeitlicher Spielraum, um den Wasserspiegel des Teichs zu füllen und das akkurate Baustellen-Feintuning mit dem Besen, mehr oder weniger in Ruhe, auszuführen.

Die kleine sächsische Fankurve fieberte bereits den ganzen Tag mit und der Jubel war riesig nach dem Abpfiff. Erik und Phil-Elias haben ganze Arbeit geleistet, egal, wie die Bewertung der Experten und somit die Platzierung am Freitagabend aussieht. Auf diese jungen Menschen kann der gesamte deutsche landschaftsgärtnerische Berufsstand stolz sein.

Impressionen vierter Wettbewerbstag

46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland

Per www nahezu live bei der Berufe-WM dabei 

Fast live dabei
Tallinn ist der deutschen Zeit im Oktober um eine Stunde voraus. Somit wird es die ersten Posts auf Facebook und die ersten Stories auf Instagram an den Wettbewerbstagen gegen 10.00 Uhr deutscher Zeit geben, denn der tägliche Anpfiff erfolgt voraussichtlich um 9.00 Uhr Ortszeit. Die Berichterstattung beginnt mit dem ersten Wettbewerbstag, am Montag 24. Oktober. Ab dann wird jeden Tag mit Fotos, Videos und kurzen Kommentaren über den Verlauf des Wettbewerbes auf der Facebook-Seite der Landschaftsgärtner sowie auf dem Instagram-Account berichtet.

2022 - der dritte Wettbewerbstag - Mittwoch, 26.10.2022

Der dritte Wettbewerbstag

Der Start heute morgen war ziemlich steinig, denn Phil-Elias Kornmacher und Erik Stanke entschieden sich, zuerst die große Gabione aufzubauen und zu befüllen. Dieses „Steingefängnis“ dient als Auflage für die Sitzbank aus Holz, ein Fertigteil, welches danach entsprechend zu befestigen war. Für die Gabione waren keine Innenstützen vorhanden, so mussten sich die beiden eine kreative Lösung überlegen, damit der Steinkorb keinen Bauch beim Befüllen bekommt. Eine Holzlatte, mit Schraubzwingen befestigt, war die Lösung, die tatsächlich funktionierte. Erik brachte die Steine ran, Phil-Elias stapelte und so war die Gabione in Windeseile vollgefüllt, was den beiden einen großen Zeitvorsprung gegenüber fast allen anderen Teams verschaffte.

Nachdem das Ruheplätzchen im Garten inklusive Lampenanschluss installiert war, ging es an den Holzsteg. Dieser enthielt jede Menge Gehrungsschnitte und Winkel, nicht nur bei der Unterkonstruktion. Hier durfte das räumliche Vorstellungsvermögen auf Hochtouren arbeiten und beim Sägen und Zusammenschrauben den gedanklichen Bauplan korrekt umsetzen.

Natürlich gab es beim Einbau exakt vorgegebenen Höhen einzuhalten. Zudem war das Maß des Holzdecks mit nur einem Millimeter Toleranz von den Experten festgelegt worden. Eine echte Herausforderung und somit ein Zeitfresser.

Nach dem Einbau des Stegs galt es, die bestehende Pflanzung mit hohen Gräsern und Bodendeckern harmonisch zu erweitern. Am Ende des Tages gelang es Erik sogar noch die Thuja-Hecke in Form zu schneiden, während Phil-Elias die Pflanzen wässerte und sich um das Feintuning der Baustelle kümmerte.

Das Tagwerk war innerhalb des vorgegebenen Zeitlimits vollbracht - und das am dritten Tag in Folge. Kompliment für diese Höchstleistung mit voller Power.

Donnerstag gibt es dann nur noch drei Stunden Zeit für das bepflanzte Hochbeet aus Torfblöcken und den Betonbelag vor der Bank, inklusive der restlichen Pflanzung.

Impressionen dritter Wettbewerbstag

46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland

Die WM-Wettbewerbsaufgabe 2022 - das Ziel

46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland - die Wettbewerbsaufgabe 

Per www nahezu live bei der Berufe-WM dabei 

Fast live dabei
Tallinn ist der deutschen Zeit im Oktober um eine Stunde voraus. Somit wird es die ersten Posts auf Facebook und die ersten Stories auf Instagram an den Wettbewerbstagen gegen 10.00 Uhr deutscher Zeit geben, denn der tägliche Anpfiff erfolgt voraussichtlich um 9.00 Uhr Ortszeit. Die Berichterstattung beginnt mit dem ersten Wettbewerbstag, am Montag 24. Oktober. Ab dann wird jeden Tag mit Fotos, Videos und kurzen Kommentaren über den Verlauf des Wettbewerbes auf der Facebook-Seite der Landschaftsgärtner sowie auf dem Instagram-Account berichtet.

2022 - der zweite Wettbewerbstag - Dienstag, 25.10.2022

Der zweite Wettbewerbstag

Dienstagmorgen spürten Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher am ganzen Körper, was sie am Vortag geleistet hatten. Als erstes waren die Holzpfeiler für den Wasservorhang zu errichten, die jeweils zwischen zwei Bordsteinen zu befestigen waren. Ein perforiertes Kupferrohr im oberen Balken sorgt für den Wasservorhang. Der Anschluss musste gelegt und die Pumpe installiert werden.

Messen, sägen, messen, sägen, so ging es eine ganze Weile. Plötzlich wahrnehmbares Stirnrunzeln bei Erik und Phil-Elias. Irgendetwas stimmte hier nicht exakt. Doch die lösungsorientierten deutschen Teilnehmer wussten sich schnell zu helfen. Dann ging es in der mittlerweile üblichen Höchstgeschwindigkeit weiter.

Während Phil-Elias die Gabione füllte, die am hinteren Teichrand zu installieren war, kümmerte sich Erik um das polygonale Pflaster sowie um die vier Trittsteine aus Beton, die exakt einzumessen waren.

Der Teich füllte sich zusehends und im gleichen Zuge wuchs die Pflanzung um den Teich herum. Die Fugen des Polygonalbelags füllte Erik mit Sedumpflanzen aus, danach wurden Wacholder, Gräser und gelb blühendes Fünfingerkraut gepflanzt.

Hier durfte sich jedes Team ein Stück weit kreativ austoben. So hatte sich beispielsweise das Schweizer Team entschieden, nur wenige Sedum-Tuffs zwischen die Platten zu pflanzen und die Österreicher schmückten ihr Arrangement alpin mit Bruchstein aus.

Am Ende machten es die Erik und Phil-Elias dann noch richtig spannend. Die kleine Fanmeile, bestehend aus dem sächsischen Trainer Georg Kahsnitz, den Eltern von Erik, sowie Eriks Bruder und Freundin hielt schon geraume Zeit den Atem an, bis Phil-Elias dann 10 Minuten vor Abpfiff das Wasser regnen ließ. Die Baustelle war bis dahin bereits tipp top aufgeräumt und auch das Pflanzen lief entspannter als bei anderen Teams, die teils tatsächlich auch am zweiten Tag in Zeitnot gerieten.

Impressionen zweiter Wettbewerbstag

46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland 
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland 
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland 
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland 

Die WM-Wettbewerbsaufgabe 2022 - das Ziel

46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland - die Wettbewerbsaufgabe 

Per www nahezu live bei der Berufe-WM dabei 

Fast live dabei
Tallinn ist der deutschen Zeit im Oktober um eine Stunde voraus. Somit wird es die ersten Posts auf Facebook und die ersten Stories auf Instagram an den Wettbewerbstagen gegen 10.00 Uhr deutscher Zeit geben, denn der tägliche Anpfiff erfolgt voraussichtlich um 9.00 Uhr Ortszeit. Die Berichterstattung beginnt mit dem ersten Wettbewerbstag, am Montag 24. Oktober. Ab dann wird jeden Tag mit Fotos, Videos und kurzen Kommentaren über den Verlauf des Wettbewerbes auf der Facebook-Seite der Landschaftsgärtner sowie auf dem Instagram-Account berichtet.

2022 - der erste Wettbewerbstag - Montag, 24.10.2022

Der erste Wettbewerbstag

Für Phil-Elias Kornmacher und Erik Stanke ging es heute richtig zur Sache. Der heimische Kalkstein war, wie erwartet, schwer zu bearbeiten. Ein Mauerteil bestand aus sehr dicken Platten, der andere, etwas höhere Teil wurde mit dünneren Steinen als regelmäßiges Schichtmauerwerk aufgebaut. Diese Arbeit beanspruchte beide fast den gesamten Vormittag. 

Nach dem Mittag machte sich Erik dann an das dreieckige Hochbeet aus Stahl. Dieses musste zusammengeschraubt und dann mit Vlies ausgelegt werden. Mit Pflanzerde aufgefüllt, dient es jetzt als Standort der Kräuter im Wettbewerbsgarten.


Die Pflanzung übernahm Phil-Elias, denn auf die Jungs warteten weitere Aufgaben: Direkt neben dem Beet war noch ein kurzer Weg aus Granitsteinen zu pflastern. Für ein schönes Fugenbild, mussten einige Steine dafür gespalten werden, was Zeit und Kraft kostete.


Mittlerweile hatte Phil-Elias die Mauer komplett fertiggestellt und half beim exakten Nachmessen der Höhen des Kräuterhochbeets.

Vier Kantensteine für den morgigen Wasservorhang waren ebenfalls noch an Ort und Stelle zu bringen. Danach hieß es die Baustelle fegen, den Sand schön glattziehen und noch schnell das abgesandete Pflaster abfegen.

Experte Johannes Gaugel ist glücklich, dass die beiden das Tagessoll erfüllt haben. O-Ton der beiden am Ende des ersten Tages: „Das Ziel ist erreicht, wir haben alles geschafft, was heute fertig sein musste.“ „Aber es könnte halt immer noch ein bisschen besser laufen“, meinte Erik“. Nach der Fahrt ins Hotel war dann erst mal eine Runde Sauna zur Entspannung angesagt.

Impressionen erster Wettbewerbstag

46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland 
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland 
46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland 

Die WM-Wettbewerbsaufgabe 2022 - das Ziel

46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland - die Wettbewerbsaufgabe 

Per www nahezu live bei der Berufe-WM dabei 

Fast live dabei
Tallinn ist der deutschen Zeit im Oktober um eine Stunde voraus. Somit wird es die ersten Posts auf Facebook und die ersten Stories auf Instagram an den Wettbewerbstagen gegen 10.00 Uhr deutscher Zeit geben, denn der tägliche Anpfiff erfolgt voraussichtlich um 9.00 Uhr Ortszeit. Die Berichterstattung beginnt mit dem ersten Wettbewerbstag, am Montag 24. Oktober. Ab dann wird jeden Tag mit Fotos, Videos und kurzen Kommentaren über den Verlauf des Wettbewerbes auf der Facebook-Seite der Landschaftsgärtner sowie auf dem Instagram-Account berichtet.

2022 - der Eröffnungstag der Berufeweltmeisterschaft - Sonntag, 23.10.2022

Die 46. WorldSkills als Special Edition sind nun auch für den Skill 37, Landscape Gardening, eröffnet

Für die deutschen Landschaftsgärtner sind Phil-Elias Kornmacher (r.) und Erik Stanke (l.) zusammen mit ihrem Experten und Teamtrainer Johannes Gaugel (Mitte) am Start. Sie treten mit 15 weiteren Nationen in diesem Wettbewerb an, der heute Abend von Jaak Raie, dem Generaldirektor für Bildung und Jugend in Estland, offiziell eröffnet wurden.

David Hoey, CEO von WorldSkills International, schickte eine Videobotschaft an die jungen Teilnehmer aus 16 Ländern. Glaubt an euch, glaubt an eure Leidenschaft und an eure Leistung, denn auch wir glauben an euch, übermittelte Hoey. Zudem dankte er Estland für die Ausrichtung dieses Wettbewerbs und wünschte dem Verlauf viel Glück.

Tönis Lukas, Minister für Bildung und Forschung in Estland empfahl den Jugendlichen ebenfalls per Videobotschaft ihr Bestes zu geben, aber dabei nicht den Spaß an diesem Wettbewerb zu vergessen.

Die in den letzten Jahren immer pompöser gewordene Eröffnungszeremonie fiel in diesem Jahr klein, aber sehr fein aus. Die Teams hatten die Möglichkeit, mit ihren Fahnen auf die Bühne des alten Kinos in Tallinn zu ziehen. Ein Video auf der riesigen Leinwand übermittelte den Zuschauern Einblicke in das Land mit seiner Kultur und Bevölkerung. Der bekannte estländische Chor „Vox Populi“ gewann sowohl nationale als auch internationale Preise und erfreute das Publikum mit seinen sagenhaften Stimmen.

Der Wettbewerb findet ab morgen in einer der Hallen auf dem Messegelände des Estonian Fairs Centre statt. Für die insgesamt 16 Wettbewerbsflächen mit rund 6 x 7 Meter steht somit ausreichend Platz zur Verfügung.

Im Gegensatz zu den anderen Jahren wurde die Wettbewerbsaufgabe bereits zwei Tage vor dem Startpfiff vorgestellt. Heute hatten die Teams erneut die Möglichkeit, sich eingehend mit dem Plan und den zu verwendenden Materialien zu beschäftigen.

Am Montag um 8.00 Uhr (in Deutschland 7.00 Uhr) schrillt dann der Startpfiff für die Landschaftsgärtner durch die Halle und dann heißt es für Phil-Elias und Erik volles Tempo und höchste Konzentration. Wie der erste Wettbewerbstag verlaufen ist, gibt es dann hier am Montagabend oder Dienstagmorgen zu lesen. Wer das Ganze gerne zeitnah verfolgen möchte, kann dies unter Instagram (https://www.instagram.com/die_landschaftsgaertner) oder Facebook (https://de-de.facebook.com/dielandschaftsgaertner/) tun. Hier gibt es regelmäßige Stories und Posts zum Stand des deutschen Gartens!

Impressionen Eröffnungstag

46. WorldSkills Special Edition Skill 37, Landscape Gardening, in Tallinn, Estland 

Die Berufe-WM 2022 in den Sozialen Medien

Fast live dabei
Tallinn ist der deutschen Zeit im Oktober um eine Stunde voraus. Somit wird es die ersten Posts auf Facebook und die ersten Stories auf Instagram an den Wettbewerbstagen gegen 10.00 Uhr deutscher Zeit geben, denn der tägliche Anpfiff erfolgt vermutlich um 9.00 Uhr Ortszeit. Die Berichterstattung beginnt mit dem ersten Wettbewerbstag, am Montag 24. Oktober. Ab dann wird jeden Tag mit Fotos, Videos und kurzen Kommentaren über den Verlauf des Wettbewerbes auf der Facebook-Seite der Landschaftsgärtner sowie auf dem Instagram-Account berichtet.

2022 - das WM-Training 

Letztes Training zur Weltmeisterschaft: WM-Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Das Landschaftsgärtner-Team aus Sachsen trainiert ein letztes Mal für die Weltmeisterschaft, die 46. WorldSkills in Tallinn. Am 20. Oktober geht der Flieger der beiden Teilnehmer Phil-Elias Kornmacher (r.) und Erik Stanke (l.) zusammen mit ihrem Teamtrainer und Experten Johannes Gaugel nach Tallinn in Estland. Hier findet vom 24. bis 27. Oktober der Wettbewerb für die Landschaftsgärtner mit der Skill-Nummer 37 statt. Die 46. WorldSkills Competition 2022 laufen in diesem Jahr als "Special Edition", da die Berufswettkämpfe aufgrund der Absage Shanghais als Austragungsort in insgesamt 10 Ländern stattfinden werden. Die EU ernannte Tallinn bereits am 9. September 2021 zur „Grünen Hauptstadt Europas 2023“ – sehr passend für die Austragung dieser Wettbewerbsdisziplin.

Daten und Fakten
Zu den diesjährigen WorldSkills (Berufeweltmeisterschaften) 2022 werden über 1.000 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus 57 Ländern und Regionen erwartet, die in insgesamt 61 Wettbewerbsdisziplinen antreten. Die Deutsche Berufe-Nationalmannschaft nimmt mit 37 Fachkräften in 32 Disziplinen an der WM der Berufe teil. In Tallinn starten im Skill 37 „Landscape Gardening“ 15 Zweierteams aus 15 Ländern und werden ebenfalls von 15 Experten bewertet. Die Teilnehmenden sind jeweils die besten ihres Landes und treten gegen die Weltspitze an. WorldSkills bietet Führungskräften aus der Industrie und dem Handwerk, aber auch Schülerinnen und Schüler des austragenden Landes, die Möglichkeit, Informationen über die verschiedensten Berufe sowie bewährte Ausbildungsmöglichkeiten zu sammeln. Diese Möglichkeit bietet in Tallinn der Garten- und Landschaftsbau. Der Wettbewerb ist der Öffentlichkeit, Schulen und Interessierten zugänglich.

Die Vorbereitung
Die große Unbekannte im Garten- und Landschaftsbau ist seit dem Jahr 2017 die Wettbewerbsaufgabe, die von unabhängigen Personen geplant wird. Zur Vorbereitung gibt es lediglich ein Testprojekt in Form einer Beschreibung und einer Skizze. In diesem Jahr ersetzt eine Bildergalerie, passend zu den angedachten Gartenelementen, die Zeichnung. Die Planungsidee liest sich – passend zum austragenden Land – sehr naturnah und in Teilen von der Küste Estlands inspiriert. Trockenmauern aus Kalkstein, dem „estnischen Nationalstein“, Natursteinwege, Kräuterhochbeete, trockenheitstolerante Bepflanzungen, hölzerne Brücken und ein Pfad aus Pflastersteinen sind nur einige Punkte, die es innerhalb der Wettbewerbsaufgabe umzusetzen gilt.

„Deshalb trainierten Phil-Elias Kornmacher und Erik Stanke in ihrer vorletzten Trainingseinheit vor allem Naturstein- und Holzarbeiten. Dabei standen geschwungene Formen im Fokus“, berichtet Johannes Gaugel, GaLaBau-Unternehmer aus Heuchlingen und seit dem Jahr 2017 als Experte für das deutsche Team der Landschaftsgärtner zuständig. Weiteren Aufschluss über das, was eventuell auf die Wettbewerbsteilnehmer zukommt, gibt die Liste der benötigten Werkzeuge. Die Werkzeugbox mit ihren exakt vorgegebenen Dimensionen und Inhalten ist bereits per Paketdienst unterwegs nach Estland. Trainiert wird das sächsische Team neben Johannes Gaugel auch von Georg Kahsnitz aus Bahretal (EdGarten GmbH) sowie vom Natursteinexperten Christian Dietz aus Wilsdruff. „In den ersten beiden Trainingswochen haben wir den Schwerpunkt ganz bewusst auf das Zeitmanagement sowie Problemlösungsstrategien gesetzt. Das Training von Steinarbeiten bei einem konstant hohen Arbeitstempo stand ebenfalls auf unserer To-Do-Liste. Die Schnelligkeit haben Erik und Phil-Elias mittlerweile verinnerlicht", erläutert Gaugel, der viel Wert auf eine zielgerichtete Zeiteinteilung legt.

Das Team
Erik Stanke (l.) ist 21 Jahre alt und arbeitet inzwischen als Fach- und Vorarbeiter bei seinem Ausbildungsbetrieb Schubert & Reimann aus Ebersbach-Neugersdorf. Natursteinarbeiten wie Mauern und Wegebau sind ganz nach seinem Geschmack. Als aktiver Handballer in Neugersdorf ist er Leistungsdruck gewohnt. Er beschreibt sich selbst als völlig unaufgeregten Typ und ruhigen Menschen. Phil-Elias Kornmacher (r.) ist ebenfalls 21 Jahre und arbeitet als Fach- und Vorarbeiter bei der Creativ Garten Sachsen GmbH in Großschirma, die ihn auch ausgebildet hat. Phil-Elias Hobby ist gute Musik und die legt er als DJ auf Stadt- und Dorffesten sowie in Jugendclubs auf. Auch er ist Handballer und spielt als Linksaußen oder Aufbauspieler beim SSV Lommatzsch 1923 e. V.

So langsam steigt die Spannung bei beiden Weltmeisterschaftsteilnehmern, denn nun geht es in die heiße Phase. „Das mittlerweile veröffentlichte Testprojekt zum Wettbewerb enthält lauter Aufgaben, die uns recht gut von der Hand gehen könnten“, meinen die beiden. Sowohl Phil-Elias als auch Erik haben gebührenden Respekt vor der fachlichen Herausforderung, die in Tallinn auf sie zukommt. Trotz der Verschiebung um ein Jahr und der danach folgenden Änderung des Wettbewerbsortes hat die Motivation für diesen Wettbewerb bei beiden nie nachgelassen. Das zeugt von einer hohen Resilienz dieses Teams.

Ende August traf sich die gesamte deutsche Nationalmannschaft in der Nähe von Koblenz zur gemeinsamen Vorbereitung und einem letzten persönlichen Austausch. „Die mittlerweile fünfte und letzte Trainingswoche hier in Siebenlehn ist dem Feinschliff gewidmet“, erläutert Gaugel. In der Fankurve in Tallinn wird neben den Familien der beiden Teilnehmer auch Axel Keul, Geschäftsführer des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Sachsen e. V. (VGL) mit gedrückten Daumen stehen. Keul weiß, wie wichtig die Gewinnung von Nachwuchs und Fachkräften für seine Betriebe ist und steht deshalb komplett hinter diesem Wettbewerb, der auch vom VGL einiges an zeitlichem sowie finanziellem Aufwand fordert.

Der Ablauf des Wettbewerbs
Am Tag vor der Eröffnung des Wettbewerbs werden die Details gelüftet. „Wir dürfen zusammen mit allen Teilnehmenden unseren Skill-Standort, die Materialien und die Werkzeuge ansehen. Die Aufgabe wird dann den 15 teilnehmenden Teams gemeinsam und zum ersten Mal vorgestellt“, skizziert Gaugel den Ablauf in Tallinn. Während des Wettbewerbs haben Team und Experte nur begrenzte Zeiten, sich fachlich abzustimmen: jeweils morgens eine viertel Stunde, eine Stunde während der Mittagspause und am Abend nach dem täglichen Schlusspfiff weitere 15 Minuten. „Alles weitere müssen die Jungs auf ihrer Baustelle selbst entscheiden“, so Gaugel. An den Wettbewerbstagen (Montag bis Donnerstag, 24. bis 27. Oktober 2022) wird es dann für Phil-Elias und Erik vier Tage lang schweißtreibend und nervenaufreibend. In nur 22 Stunden ist ein kompletter Garten nach einem detaillierten Plan zu bauen. Das Tempo, das die beiden jungen Landschaftsgärtner bereits jetzt bei ihren Trainings vorlegen, ist deshalb bewusst hoch. Gaugel weiß, wie sich die Mitbewerber vorbereiten und dass es immer mehr Teams gibt, die in der Spitzenregion mitspielen. Um weiterhin vorne mit dabei zu sein, sind volle Konzentration, Nervenstärke, perfektes Zeitmanagement und Zusammenspiel sowie höchste fachliche Präzision gefordert. „Das berühmte Quäntchen Glück brauchen wir natürlich auch. Die knappe Zeitvorgabe reicht nämlich nur dann für die vorgegebene Aufgabe, wenn alles reibungslos abläuft. Fehler kann sich kein Team leisten. Nach jedem Wettbewerbstag werden abends bereits Teile des Gartens bewertet. Dieses modulare System mit 50 Prozent subjektiven und 50 Prozent objektiven Kriterien, wie beispielsweise exakte Vermessungspunkte, bleibt somit auch in diesem Jahr erhalten", führt Johannes Gaugel aus.

Stadt und Leute
Tallinn ist die Hauptstadt Estlands sowie das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Nach der Auflösung der UdSSR begann die Privatisierung nach skandinavischem Vorbild. Das liberale Wirtschaftsumfeld macht Tallinn attraktiv für Unternehmen. Die kostenlose VoIP-Software Skype entstand beispielsweise hier. Zudem haben sich in Tallinn viele nordeuropäische Banken aufgrund der gut ausgebildeten Arbeitskräfte ein Standbein aufgebaut. Die mittelalterliche Altstadt gehört zum UNESO Weltkulturerbe und ist absolut sehenswert. Mit rund 430.000 Einwohnern, die sich aus Esten, russisch sprachigen Einwohnern sowie einigen Finnen zusammensetzt, ist Tallinn auch die größte Stadt des Landes. Sie liegt am Finnischen Meerbusen der Ostsee und ist somit nur 80 Kilometer von Helsinki entfernt. Die Temperaturen im Oktober sind bereits sehr kühl und überschreiten den einstelligen Bereich nicht mehr.

Fast live dabei
Tallinn ist der deutschen Zeit im Oktober um eine Stunde voraus. Somit wird es die ersten Posts auf Facebook und die ersten Stories auf Instagram an den Wettbewerbstagen gegen 10.00 Uhr deutscher Zeit geben, denn der tägliche Anpfiff erfolgt vermutlich um 9.00 Uhr Ortszeit. Die Berichterstattung beginnt mit dem ersten Wettbewerbstag, am Montag 24. Oktober. Ab dann wird jeden Tag mit Fotos, Videos und kurzen Kommentaren über den Verlauf des Wettbewerbes auf der Facebook-Seite der Landschaftsgärtner sowie auf dem Instagram-Account berichtet.

Vorletztes Training zur Weltmeisterschaft – Testprojekt veröffentlicht

Seit wenigen Tagen ist das Testprojekt im Garten- und Landschaftsbau für die Berufeweltmeisterschaft (WorldSkills 2022) in Estland bekannt.


Die Planungsidee liest sich – passend zum austragenden Land – sehr naturnah und in Teilen von der Küste Estlands inspiriert.

Trockenmauern aus Kalkstein, dem estnischen Nationalstein, Natursteinwege, Kräuterhochbeete, trockenheitstolerante Bepflanzungen, hölzerne Brücken und ein Pfad aus Pflastersteinen sind nur einige Punkte die es innerhalb der Wettbewerbsaufgabe umzusetzen gilt.

Deshalb trainierten Phil-Elias Kornmacher und Erik Stanke in ihrer vorletzten Trainingseinheit beim Experten Johannes Gaugel in Heuchelheim vor allem Naturstein- und Holzarbeiten. Dabei standen geschwungene und natürliche Formen im Fokus. Arbeiten mit Kopfpflaster, eine Holzbank und ein verwinkelter Steg aus Holz machten beiden in der Umsetzung viel Spaß.

Als Team sammelten sie zudem Ideen für die Umsetzung der bereits bekannten Gartenelemente, zu denen wohl auch ein Hochbeet aus Torfmoosblöcken und ein Wasservorhang gehören.


Auch die Lebensweise der Esten, die zu 70 Prozent im urbanen Raum wohnen und dennoch seit Generationen sehr naturverbunden sind, war Programm, um die Planungsideen noch besser zu verstehen.

Die Europäische Union ernannte Tallin bereits am 9. September 2021 zur „Grünen Hauptstadt Europas 2023“.

Nun heißen die Esten vom 24. bis 27. Oktober 15 Teams aus der ganzen Welt in einem vermutlich regnerischen Herbst zum Bau eines Gartens willkommen.


Mehr Infos zur Berufeweltmeisterschaft WorldSkills 2022 finden sich auf den Seiten von WorldSkills Germany.

Erneutes Training zur Weltmeisterschaft – Herausforderung Trockenmauerbogen

Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher, das amtierende WorldSkills (Berufeweltmeisterschaft)-Team der Landschaftsgärtner für Tallin, Estland, 2022 wurde diese Woche einige Tage vom Naturstein-Experten Christian Dietz (Foto Mitte) aus Wilsdruff in Sachen Steinbearbeitung unterwiesen.

„Erik und Phil-Elias schafften es, im Training alles umzusetzen, was ich ihnen vorab am Stein erklärt habe“, drückt Dietz seine Hochachtung vor den beiden aus. Beim Üben an einem Trockenbogen, sortierten Erik und Phil-Elias zuerst die am besten passenden Bruchsteine aus dem abgekippten Steinberg aus. „Das spart Zeit bei der Bearbeitung und die haben wir im Wettbewerb vermutlich am wenigsten“, kommentieren Stanke und Kornmacher.

„Natursteinbearbeitung ist ein lernbares Handwerk, man muss allerdings kontinuierlich dranbleiben. Auch die richtigen Werkzeuge sind mit entscheidend und dabei greife ich gerne auf Althergebrachtes und Bewährtes zurück“, ergänzt Dietz.


Er erklärte dem sächsischen Team auch, wie man den Mittelpunkt eines Bogens mit einfachen geometrischen Mitteln auf der Baustelle findet. Die beiden hatten dann auch den Bogen recht flott raus, weshalb das Bauwerk nach der Entfernung der Schalung felsenfest stand. Und das alles völlig ohne Mörtel.


Der mittlere Stein ist der sogenannte Schlussstein, doch er wird – anders als der Name vermuten lässt – nicht am Ende gesetzt, sondern viel früher. „Der Schlussstein ist immer ein ästhetisch sehr schöner Stein, welchen ich so wenig wie möglich bearbeiten möchte. Er schließt optisch den Bogen und daher kommt auch sein Name“, erklärt Dietz.

Was der Gesamtplan in Estland für Herausforderungen beinhaltet, ist nach wie vor nicht bekannt. Aber vielleicht enthält er ja doch das eine oder andere fernöstliche Stilelement und dafür wäre das Team nun bestens gerüstet. „Natursteinbearbeitung haben Phil-Elias und Erik drauf, das haben sie damals schon auf der Deutschen Meisterschaft bewiesen und ihre Fähigkeiten in den Trainings sowie auf ihren Baustellen weiter ausgebaut“, ist sich Dietz nach dieser speziellen Unterweisung sicher.

Fortsetzung des Trainings zur Weltmeisterschaft – Steinarbeiten im Fokus

Das Team der „Deutschen Meister“ 2020, Erik Stanke (links) und Phil-Elias Kornmacher, konzentrierte sich in der zweiten Woche des Trainings zur Weltmeisterschaft ganz auf das Thema Steinarbeiten.


Wieder gingen die beiden Sachsen, die Deutschland in China vertreten werden, hoch motiviert mit ihrem WorldSkills-erfahrenen Trainer und Experten Johannes Gaugel ans Werk.

Trainingsziel in der ersten Woche vor Ostern war für Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher das fachlich korrekte Arbeiten mit unterschiedlichsten Steinmaterialien.


Dafür hatte Experte Johannes Gaugel Pläne der 2017er Berufeweltmeisterschaft in Abu Dhabi mitgebracht. Damals  galt es, vier verschiedene Gärten zu gestalten. Die Landschaftsarchitektin Kamelia Bin Zaal aus den Vereinigten Arabischen Emiraten führte dem Betrachter auf diese Weise die Entwicklung der Hauptstadt Abu Dhabi vor Augen.

Auf der Aufgabenliste von Erik Stanke (links) und Phil-Elias Kornmacher: Mauerbau mit Klinker oder gesägten Natursteinen, aber auch Beläge aus Kieselpflaster und Natursteinpflaster gehörten zum Trainingsprogramm der kommenden Weltmeisterschaftsteilnehmer im "Skill 37 Landscape Gardening". 


„Bei diesem Training haben wir besonders viel Wert auf das Zeitmanagement gelegt und uns hierbei an alten Plänen aus Abu Dhabi orientiert. Ein Gefühl für die eigene Geschwindigkeit zu bekommen ist wichtig für den Wettbewerb“, beschreibt Johannes Gaugel.

Das sächsische Team ist nach wie vor hoch motiviert und freut sich auf das erste große WorldSkills Germany Vorbereitungstreffen Ende April 2022 in der Nähe von Montabauer mit allen deutschen Teilnehmern.

Trainingsstart zur Weltmeisterschaft – Holzarbeiten im Mittelpunkt

Das Team der „Deutschen Meister“ 2020, Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher, startete diese Woche zusammen mit dem Experten Johannes Gaugel (links im Bild) die Trainingsvorbereitungen für die Berufsweltmeisterschaft, die WorldSkills 2022.


Geübt wurde an der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte für Gärtner in Dresden-Pillnitz, die für diese Art von Vorbereitung perfekt ausgestattet ist. Die großzügigen Hallen sowie die Maschinenausstattung ließen kaum Wünsche offen. Das Gleiche galt für die Unterbringung und Verpflegung.

Johannes Gaugel brachte Pläne vergangener Wettbewerbsaufgaben mit und so wurde hoch motiviert gemessen, gesägt und geschraubt. Bislang gab es in jedem zu bauenden Garten auf den Berufsweltmeisterschaften anspruchsvolle Holzarbeiten zu erledigen.


So entstanden in dieser Woche Holzstege, Brücken, Holzliegen, Hochbeete sowie Torbögen und kleinere Bauwerke. „Es ging vor allem um ein strukturiertes Vorgehen und die Arbeit im Team. Die Abläufe müssen sitzen, denn Zeit gibt es dann vor Ort keine mehr zu verschenken“, erläutert Experte Gaugel eines seiner Trainingsziele.


Auch das Lesen der Pläne, ein exaktes Aufmessen, maßgenaues Arbeiten sowie ein schönes Schraubenbild, analog zum Fugenbild bei den Steinarbeiten, gehörten mit zu den trainierten Anforderungen. 



„Erik und Phil-Elias sind hoch motiviert, das hat mich sehr gefreut. Denn durch die Verschiebung des Wettbewerbes um ein ganzes Jahr ist die Wartezeit nun einfach sehr lang geworden“, betonte der WorldSkills-erfahrene Gaugel.

Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher werden das Team der Nationalmannschaft Deutschland 2022 im "Skill 37 Landcape & Gardening" bei den WorldSkills 2022 vom 12. bis 17. Oktober 2022 vertreten.


Organisiert wird das deutsche Team von WorldSkills Germany.

WorldSkills 2022 - Skill "landscape gardening" vom 24.-27.10.2022 in Tallin, Estland

Freuen Sie sich mit uns auf spannende Wettbewerbe der weltbesten Auszubildenden. Denn es gilt: Auch nach der Absage für den Austragungsort Shanghai treffen sich im Oktober 2022 unter dem Dach der WorldSkills International die jungen Wettbewerberinnen und Wettbewerber aus über 60 Nationen in über 50 Berufen, den Skills, um die Besten der Besten untereinander zu ermitteln. Rund 1.300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ringen in verschiedenen Ländern um die Weltmeister-Medaillen - da ist Spannung garantiert.

2022 wird es nochmals für Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher aus dem Landesverband Sachsen heißen: voller landschaftsgärtnerischer Einsatz! Denn als „Deutscher Meister 2020“ der Landschaftsgärtner-Auszubildenden lösten Erik Stanke, Schubert & Reimann Garten- und Landschaftsbau OHG, Ebersbach-Neugersdorf, und Phil-Elias Kornmacher, CGS Creativ Garten Sachsen GmbH, Großschirma, das Ticket für die Teilnahme an der Berufsweltmeisterschaft, den WorldSkills 2022, die dort ursprünglich 2021 stattfinden sollte.


Der starke Auftritt bei der "Deutschen Meisterschaft", unter strengen Corona-Hygienevorschriften, bescherte den beiden Sachsen nach zwei Tagen den verdienten ersten Platz und damit die Flugtickets zur Berufe-Weltmeisterschaft im Jahr 2022.

Neun Zweierteams waren im Sommer 2020 in Nürnberg im Messepark zum Landschaftsgärtner-Cup 2020 angetreten - und mussten mit ihrem in 15 Stunden erstellten, jeweils 4 x 4 Meter großen Gärten, die erfahrene Fachjury überzeugen. Das zeitgemäße Thema des Jahres 2020, einen jeweils 16 m2 umfassenden Naturgarten nach genauen Kriterien gestalten. Die zu Grunde liegenden Werkpläne erforderten die Ausführung der für den Landschaftsgärtner wichtigsten Arbeiten und stellten hohe Anforderungen an alle 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Zugelassen waren jene Teams, die bereits im Wettbewerb ihres jeweiligen Landesverbandes überzeugt hatten.

Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher aus dem Landesverband Sachsen gelang das am besten, sodass sie als Team der Nationalmannschaft Deutschland 2022 im "Skill 37 Landcape  Gardening" WorldSkills 2022 24.-27.10.2022 Tallin, Estland, vertreten werden.

Das erste Teamtreffen

WorldSkills 2022 – Vorbereitungen der Landschaftsgärtner laufen an

Das erste Treffen zur Vorbereitung der „Deutschen Meister“ Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher auf die Berufsweltmeisterschaft (WorldSkills), die auf den 17.-22. Oktober 2022 verschoben wurde, konnte Ende Juli im Außenbereich der Creativ Garten Sachsen GmbH in Großschirma stattfinden. Die beiden Teilnehmer, Experte Johannes Gaugel, die Trainer Georg Kahsnitz und Christian Dietz sowie die für die Organisation zuständigen Referentinnen für Nachwuchswerbung, Susan Naumann und Linda Wahner (Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Sachsen e. V.), schmiedeten einen gemeinsamen Trainings- und Vorbereitungsplan und tauschten vorhandenes Wettbewerbs- sowie Fachwissen aus.

Know-how bündeln


Eigentlich stünde das „Deutsche Meister“-Team jetzt bereits kurz vor dem Abflug in die chinesische Weltmetropole Shanghai, doch durch die Corona-Pandemie änderte sich der Zeitplan für die Wettbewerbsvorbereitung um ein ganzes Jahr. Die Teilnehmer sehen das Ganze positiv, bedeutet dies doch auch gleichzeitig ein Jahr mehr an Berufserfahrung. Sowohl Phil-Elias Kornmacher (links im Bild) als auch Erik Stanke (rechts) sind trotz der Verschiebung hoch motiviert. Stanke wird über die Wintermonate die Meisterschule besuchen, was weiteres Fachwissen in das junge Team bringt. Kornmacher arbeitet nach wie vor für die Creativ Garten Sachsen GmbH und erzählt, dass seine Motivation für den Wettbewerb durch die Verschiebung sogar noch größer geworden ist, frei nach dem Motto „Jetzt erst recht!“

Einblicke

WorldSkills Experte und GaLaBau-Unternehmer Johannes Gaugel (links) hatte Wettbewerbsunterlagen der WorldSkills in Abu Dhabi aus dem Jahr 2017 dabei, um Stanke und Kornmacher die Komplexität der auf sie zukommenden Aufgabe näherzubringen. Das junge Team war beeindruckt, denn die körperliche sowie kognitive Leistung, wenn es um fachgerechte Lösungsprozesse im Bauablauf geht, ist bei einer Weltmeisterschaft auf einem sehr hohen Level angesiedelt. „Wir werden jeden Morgen, in der Mittagspause sowie abends nach dem täglichen Abpfiff der vier Wettbewerbstage rund 15 Minuten Zeit haben, um wichtige Details zur Umsetzung klären zu können. Alles andere, was während des Bauablaufs an Fragen aufkommt, müsst ihr allein entscheiden“, erläuterte Gaugel das tägliche Prozedere.

Nach wie vor ist im Skill der Landschaftsgärtner angedacht, dass vorgegebene Bauteile der Wettbewerbsbaustelle täglich bewertet werden. Das bedeutet, es gibt Tagesziele, die erreicht werden müssen. Neben den fachlichen Anforderungen wird aber auch ein immenser Zeitdruck auf diesem Wettbewerb herrschen. „Deshalb sollten die fachlichen Fähigkeiten bis dahin perfekt sitzen,“ beschreibt Gaugel die Situation. Die tatsächlich zum Einsatz kommenden Materialien und Baustoffe, die zur Verfügung stehenden Maschinen sowie den Wettbewerbsplan erfahren Erik und Phil erst am Tag vor dem offiziellen Anpfiff. Ab dann ist die äußerst knappe Zeit bis zum Wettbewerbsbeginn für die besten fachlichen Lösungen und eine zeitoptimierte Herangehensweise sinnvoll zu nutzen.

Vorbereitung

Das erste Training findet bereits vom 8. bis 12. November 2021 in der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte in Dresden-Pillnitz statt. Trainingsort für die weiteren vier Übungswochen ist dann das Gelände der Creativ Garten Sachsen GmbH, das Dieter Vogel, Unternehmer und Chef von Phil-Elias Kornmacher, dem Team und seinen Trainern zur Verfügung stellt. Innerhalb der Vorbereitungen wird der Natursteinexperte Christian Dietz (Rustikaler Natursteinbau in Wilsdruff) die Teilnehmer mit seiner jahrelangen Erfahrung im Bau von Trocken- und Weinbergsmauern sowie in der Restauration von Gebäuden unterstützen. Georg Kahsnitz ist Geschäftsführer der EdGarden GmbH, Garten-kultur & Landschaftsbau aus Bahretal und sächsischer Trainer sowie Juror auf Landes- und Bundesebene. Er wird dem baden-württembergischen Experten Gaugel zeitlich unter die Arme greifen und den einen oder anderen Übungstag vor Ort übernehmen.

Historische Mauern

Ab April 2022 geht es dann mit vier weiteren Trainingswochen in die intensive Vorbereitungszeit. Gaugel rechnet im Moment mit mindestens 22 bis 24 teilnehmenden Nationen im Skill der Landschaftsgärtner. „Die Teams sind, so meine Erfahrungen aus den letzten Jahren, alle optimal vorbereitet. China wird mit Sicherheit alles daransetzen, auch in diesem Wettbewerb eine Platzierung auf dem Treppchen zu erreichen. Das wird ein harter, nervenaufreibender, aber hoffentlich fairer Wettbewerb“, so Gaugel. Spannend bleibt auch, wann die Experten mit ersten Skizzen und der Materialliste zum Wettbewerb versorgt werden. „Wahrscheinlich werden wir nicht allzu viele Anhaltspunkte zum Wettbewerbsplan vor der Abreise bekommen und müssen uns einfach umfassend auf alles vorbereiten“, lautet Gaugels Erfahrung.

Der Abschluss des Treffens in Sachsen fand im Klosterpark Altzella in Nossen statt, in welchem altehrwürdige Natursteinmauern die Kulisse für ein Foto-Shooting bildeten. In den historischen Kellergewölben und so manchem Eingangsportal konnte der Rundbogenbau alter Steinmetze bewundert werden. Axel Keul, der neue Geschäftsführer des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Sachsen e. V., ließ es sich nicht nehmen und stellte sich persönlich dem gesamten Vorbereitungs-Team bei einem Kaffee im Klosterpark vor.

Hintergrund: die Nationalmannschaft der kommenden Berufe-WM 

Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher werden das Team der Nationalmannschaft Deutschland 2022 im "Skill 37 Landcape & Gardening" bei den WorldSkills 2022 vom 12. bis 17. Oktober 2022 vertreten.


Organisiert wird das deutsche Team von WorldSkills Germany.

Archiv

Online-Berichtsheft

Modern, digital und innovativ.

Der Landschaftsgärtner

Video in Deutsch, Englisch, Spanisch, Arabisch

WorldSkills 2019 Kazan

Die Landschaftsgärtner waren dabei

Pflanzenbuch-App

für Android und iPhone

Kontakt

Fragen? Wir beantworten sie gerne:

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Klicken, um ein neues Bild zu erhalten
Job Ausbildungs- und Praktikumsbörse